Sunday, December 17, 2006

Da läuft was schief im kapitalistischen System

Oder wie kommt's, dass die einen die einen Job haben kaum noch Freizeit haben und ständig Überstunden aufgebrummt bekommen, wärend der große andere Teil der Bevölkerung ganz leer aus geht und keinen Job hat?

Klar spielen auf dem Arbeitsmarkt auch noch andere Faktoren eine Rolle, wie etwa die sektorale Verschiebung. Der erste (Landwirtschaft) und zweite (industrielle Produktion) Sektor werden kleiner und der dritte (Dienstleistungen) Sektor wird größer, wodurch gering qualifizierte immer weniger Chancen auf einen Arbeitsplatz haben.

Aber dennoch bleibt es ein Fakt, dass die Arbeitgeber vermehrt von ihren Angestellten verlangen, dass diese mehr Stunden in der Woche arbeiten. Ich finde die Arbeitnehmerrechte sollte dahingehend geändert werden, dass man leichter selbst beeinflussen kann wieviele Stunden man in der Arbeit und wieviele Stunden man mit Freizeit verbringt.

Aber dann hauen die Firmen ab und gehen dorthin wo die Leute bereit sind so viele Stunden zu arbeiten, werden sie jetzt vielleicht einwenden.
Ja, aber das Problem der Globalisierung, das haben wir ja so oder so schon. Und dieses sollte mit Hilfe von globalen Institutionen wie zum Beispiel der EU gelöst werden. Wenn es global einheitliche Rechte gibt, die vorschreiben wieviel die Menschen verdienen und wieviel sie Arbeiten müssen pro Woche, dann wäre das Abwandern von Firmen gebannt.

Haben wir "nur noch" das Problem des Lobbyismus, welcher die EU auch immer weiter zerlöchert.

Aber vielleicht liegt es im Endeffekt eben doch alles an dem bösen Moment in uns allen?!
Wer erschuf diese Gesellschaft? Doch der Mensch selbst!
Wir haben uns unser eigenes Grab geschaufelt.